Bericht GRUNDTVIG Workshop "Creative Europe"

In der Freizeit vielseitig interessiert und engagiert zu sein, vor allem im kreativen Bereich, hilft persönliche Ziele zu erreichen und im Lernprozess zu bleiben.

Auf dieser Grundlage führte die Bergische Volkshochschule vom 26. März bis zum 1. April 2012 den Grundtvig Workshop „Creative Europe – Encounter of people with and without disabilty through arts and performance“ im Tagungszentrum “Haus Hammerstein” in Hückeswagen, Nordrhein-Westfalen, durch.

15 Teilnehmende mit und ohne Behinderung sowie sieben Betreuungspersonen aus sieben Ländern trafen sich, um gemeinsam kreativ zu sein und neue Fähigkeiten in sich selbst und anderen zu entdecken.

Kommuniziert wurde (Unterstützt durch Betreuungspersonen) in Englisch und mit „Händen und Füßen“.

Bereits die Reiseplanung (alle Teilnehmenden wurden soweit wie individuell möglich mit einbezogen) gehörte zum Workshop. Angekommen in Hückeswagen stand ein ausführliches Kennenlernen auf dem Programm (u.a. „My Speciality“ [„Das ist Besonders an mir“], „My Place in Society“ [„Mein Platz in der Gesellschaft“]).

Darauf aufbauend begann die Gruppe sich mit dem Thema „Musik“ auf ganz verschiedene Weise gemeinsam auseinanderzusetzen.

Gemeinsame Rhythmen und improvisierte Instrumente (z.B. „Ich selbst als Instrument“, „Musik mit Alltagsgegenständen“) führten die Gruppe weiter zusammen und jeder konnte neue Gefühle, Fähigkeiten und Eindrücke sammeln aber auch seine Platz in der Gruppe festigen, überdenken, (neu) finden. Anschließen stand das Tanzen auf dem Programm.

Gemeinsam in der Gruppe, aber auch für sich selbst konnten die Teilnehmenden in ihren Körper hineinhören und –fühlen, ihren Emotionen Ausdruck verleihen und neue Erfahrungen sammeln.

Eine Studienfahrt in das Outsider Art Museum Kunsthaus Kannen mit anschließendem Besuch der traditionsreichen Stadt Münster bildete die Überleitung zum Thema „Ausdruck durch Malen und Farben“.

Hier konnten sich die Teilnehmenden in Einzelaber auch in Gruppenarbeiten mit Farben auseinandersetzen, neue Maltechniken kennenlernen und den Erfahrungen und Emotionen der Woche (z.B. „Paint to build bridges“ [Malen um Brücken zu bauen“]) Ausdruck verleihen.



Den ausführliche Bericht können Sie hier als PDF-Datei herunterladen:
Weboptimierte Version (2,5 MB)
Druckoptimierte Version (13 MB)




Lifelong Learning Programme Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.